Musikkapelle Thaur

Aktuelles


Kalender

Verein & Vereinschronik

Die Musikkapelle Thaur



Mit dem Namen Thaur, im mittleren Inntal zwischen den Städten Innsbruck und Hall in Tirol am Fusse des Nordkettenmassivs gelegen, verbindet sich eine grosse kulturelle Vergangenheit, sowohl in religiöser als auch in weltlicher Hinsicht. Einer der wichtigsten Kulturträger in diesem 3.800 Einwohner zählenden Ort ist die Musikkapelle. Das Entstehungsjahr der Musikkapelle Thaur ist durch eine schriftliche Aufzeichnung leider nicht festgehalten. Aus mehreren Urkunden und Veröffentlichungen geht jedoch eindeutig hervor, dass bereits 1793 in Thaur eine Musikkapelle bestanden haben muss. Als eine der ältesten Kapellen Tirols feierte sie 2003 ihr 210-jähriges Bestandsjubiläum.

Die Musikkapelle Thaur sieht ihre Aufgabe vor allem darin, die kirchlichen und weltlichen Feste und Feierlichkeiten in der eigenen Dorfgemeinde mit ihrem Spiel zu umrahmen und dadurch zu verschönern. Sie ist aber auch bei zahlreichen Konzerten und Umzügen ausserhalb des Dorfes ein gern gesehener Gast, dem stets eine grosse Wertschätzung entgegengebracht wird. Einen besonderen Stellenwert im Vereinsgeschehen nehmen die mehrtägigen Fahrten ein, welche die Musikkapelle bereits nach Paris, London, Südfrankreich mit Nizza und Marseille sowie Bremen führten. Diese Reisen verschafften den Teilnehmern beeindruckende Erlebnisse und der Musikkapelle eine hervorragende Gelegenheit, als musikalischer Botschafter ihres Heimatdorfes aufzutreten.

In ihrer langjährigen Geschichte konnte die Musikkapelle Thaur zu einem auch in Blasmusikerkreisen anerkannten Klangkörper herangeführt werden, wovon die Ergebnisse der letzten Konzertwertungsspiele und Marschmusikbewertungen zeugen. Der Musikkapelle Thaur gehören derzeit 69 Mitglieder (davon vier Marketenderinnen) an, die dem Klangkörper mit ihrer Tiroler Tracht ein schmuckes Erscheinungsbild geben. Das Durchschnittsalter der unter der musikalischen Leitung des Kapellmeisters Manfred Waldner stehenden Kapelle beträgt 32 Jahre. Ihr Bestreben ist - heute wie damals - darauf gerichtet, durch überzeugende Leistungen dem Anspruch als Kulturträger gerecht zu werden.